Hessen Logo Hessische Lehrkräfteakademie hessen.de| Inhaltsverzeichnis| Impressum| Kontakt| Hilfe

Anmelden

Nachinspektionen

Bild

Welche Schulen sind von Nachinspektionen betroffen?

Schulen, in denen mindestens 50 % der Kriterien aus den Qualitätsbereichen II bis V und/oder 50 % der Kriterien aus dem Qualitätsbereich VI mit 2,0 oder niedriger bewertet werden, erhalten eine Nachinspektion.

Ziele der Nachinspektion

Durch die Schulinspektion werden die Schulen ermittelt, die besondere Schwächen in ihren Prozessen aufweisen. Diese Schulen werden hierdurch besonders deutlich darauf hingewiesen, dass Entwicklungsmaßnahmen dringend erforderlich sind. Zugleich erhalten die Staatlichen Schulämter einen Hinweis darauf, welche Schulen mit besonderer Priorität Unterstützung erhalten müssen.

Mit der Nachinspektion gibt das Sachgebiet Schulevaluation der Hessischen Lehrkräfteakademie bereits nach einem verkürzten Zeitraum eine datengestützte Rückmeldung zu dem bis dahin erreichten Entwicklungsstand. Die Schule kann so zeitnah erkennen, inwieweit die ergriffenen Maßnahmen wirksam werden und ggf. Hinweise für eine zeitnahe Umsteuerung erhalten.

Das Verfahren (Fokusevaluation)

Die Nachinspektion wird zwei Jahre nach dem der Regelinspektion folgenden Schulhalbjahr durchgeführt. Das Inspektionsteam besteht aus Inspektorinnen und Inspektoren, die die Schule noch nicht kennen.

Die Nachinspektion evaluiert nur die Qualitätsbereiche, die Ursache für die Nachinspektion waren. Sie wird auf die Kriterien fokussiert, die in der Regelinspektion mit 2,0 oder niedriger bewertet wurden („Fokusevaluation“). Es werden alle Instrumente eingesetzt, die aus dem Regelverfahren bekannt sind:

  • Die Onlinebefragungen werden vollständig durchgeführt und die Schulen erhalten die gesamten Ergebnisse. Die Auswertung durch das Inspektionsteam wird auf die fokussierten Kriterien begrenzt.
     
  • Die Interviews werden inhaltlich auf die Kriterien bezogen, die evaluiert werden. Entsprechend legt die Leitung des Inspektionsteams die Anzahl und den Umfang der Interviews fest.
     
  • Die Dokumentenanalyse bezieht neben dem Inspektionsbericht nur Dokumente ein, die seit der Regelinspektion entstanden sind (z. B. Zielvereinbarungen mit dem Staatlichen Schulamt, Fortschreibungen zum Schulprogramm, Maßnahmenpläne, Konzepte und andere verbindliche Vereinbarungen einschließlich Curricula, Protokolle von Arbeitsgruppen und Konferenzen).
     
  • Unterrichtsbesuche werden durchgeführt, wenn der Qualitätsbereich VI, Lehren und Lernen, evaluiert wird. Der Umfang entspricht dem Regelverfahren (50 % bis 60 % der Lehrkräfte, mindestens 12 Unterrichtsbesuche).

Abschlussgespräch

Am Ende des Schulbesuchs erfolgt ein Abschlussgespräch, worin das Inspektionsteam gegenüber der Schulleitung erste vorläufige Befunde der Nachinspektion in dialogischer Form thematisiert. Dabei wird ausschließlich auf die Kriterien eingegangen, die Ursache für die Nachinspektion waren.

Der Bericht zur Nachinspektion

Der Bericht zur Nachinspektion bezieht sich ausschließlich auf die Kriterien, die Ursache für die Nachinspektion waren und enthält die neu ermittelten Ausprägungsgrade. 

Auswertung der Nachinspektion

Der Nachinspektion folgt wie im Regelverfahren eine Zielvereinbarung mit dem Staatlichen Schulamt.

© 2017 Hessische Lehrkräfteakademie . Stuttgarter Straße 18-24, 60329 Frankfurt am Main

Dezernat I.3

Hessische Lehrkräfteakademie
Dezernat I.3 Evaluation 
Walter-Hallstein-Str. 3-7
65197 Wiesbaden

Ansprechpartner

Downloads