Hessen Logo Hessische Lehrkräfteakademie hessen.de| Inhaltsverzeichnis| Impressum| Kontakt| Hilfe

Anmelden

Ablauf der Schulevaluation

Die vier Phasen der zweiten Schulinspektion

Die aus der ersten Schulinspektion bekannten Verfahrensbestandteile bleiben auch in der zweiten Schulinspektion im Wesentlichen erhalten. Der Ablauf einer Inspektion gliedert sich im Wesentlichen in vier Phasen:

1. Phase: Vorbereitung
2. Phase: Durchführung und Schulbesuch
3. Phase: Berichtslegung
4. Phase: Zielvereinbarungen

In der nachfolgenden Tabelle werden die einzelnen Phasen erläutert und weiterführende Informationen und Materialien zur Verfügung gestellt.  

Die Arbeitsschritte im Überblick

Phase Arbeitsschritte Arbeitshilfen

1. Phase: 

Vorbereitung

Schriftliche Information der Schule

Die Schule wird von der Hessischen Lehrkräfteakademie schriftlich über den anstehenden Inspektionstermin informiert. Sie erhält Hinweise zum (elektronischen) Abruf von Informationen und Materialien über die Ziele, den Ablauf und das Verfahren der Schulinspektion. Dies geschieht etwa elf Schulwochen vor dem geplanten Schulbesuch. 

Telefonisches Vorgespräch der Teamleitung mit der Schulleitung

Etwa acht bis neun Wochen vor dem Schulbesuch setzt sich die Leitung des Inspektionsteams mit der Schulleitung telefonisch in Verbindung und bespricht mit dieser ausführlich die Organisation und den konkreten Ablauf der Inspektion. Wenn die Schule es möchte, kann das Befragungssystem der Schulinspektion um zusätzliche Fragen ergänzt werden, die für die Schule von besonderem Interesse sind. Diese zusätzlichen Fragen dienen ausschließlich der schulinternen Evaluation und fließen nicht in die Bewertung der Schulinspektion ein.

Vorbereitung der Onlinebefragung

Etwa sieben Wochen vor dem Schulbesuch werden der Schule Zugangscodes (TANs) für die Onlinebefragung der Schulgemeinde zur Verfügung gestellt.

Datenerhebung vor dem Schulbesuch

Die Onlinebefragung der Schulleitung, Eltern, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler sowie gegebenenfalls der Ausbilderinnen und Ausbilder sowie die Bereitstellung von Dokumenten und Informationen erfolgt ca. vier bis sechs Wochen vor dem Schulbesuch. Die Fragebögen sind vorab im Internet - ohne Eingabe einer TAN - einsehbar.

Dokumentenanalyse

Die von der Schule gemäß der Liste der Schuldokumente digital zur Verfügung gestellten Unterlagen, wie z. B. das Schulprogramm, werden vom Inspektionsteam gelesen und analysiert.
 

Liste der Schuldokumente   

Vorschau der Fragebögen zur Onlinebefragung  

To Do- und Checkliste für die Schulleitung  

Informationen zu den Neuerungen der Zweiten Schulinspektion

2. Phase:

Durchführung und Schulbesuch

Rundgang und Unterrichtsbesuche

Der Schulbesuch dauert je nach Größe der Schule zwei bis vier Tage, an Kleinstschulen mit unvollständiger Einzügigkeit einen Tag. Er beginnt vormittags mit einem Rundgang zur räumlichen Orientierung des Inspektionsteams. Anders als bei der ersten Inspektion dient dieser Rundgang nicht der Beurteilung des Zustands und der Ausstattung der Schule und er findet auch nicht unter Beteiligung einer Vertretung des Schulträgers statt. Die Erfassung dieser Rahmenbedingungen zum Qualitätsbereich I des HRS erfolgt im Rahmen der Onlinebefragung durch die Schulgemeindemitglieder und wird dem Schulträger zugestellt.

In der ersten großen Pause begrüßt das Inspektionsteam in der Regel das Kollegium im Lehrerzimmer und gibt kurze Hinweise zum Ablauf der Inspektion. Die Vormittage werden überwiegend für Unterrichtsbesuche genutzt. Die Unterrichtsbeobachtungen werden im elektronischen Unterrichtsbeobachtungsbogen festgehalten.

Interviews und Dokumentenanalyse

Innerhalb des Inspektionszeitraums finden eine Reihe von Interviews statt, u. a. mit

  • der Schulleitung,
  • Lehrkräften,
  • Schülerinnen und Schülern, 
  • Eltern,
  • Angehörigen des nichtpädagogischen Personals (nicht an Kleinstschulen mit unvollständiger Einzügigkeit) und  
  • Ausbilderinnen und Ausbildern (an beruflichen Schulen).

Falls vorhanden, werden auch Interviews mit Sozialarbeiterinnen und -sozialarbeitern geführt.

Die Interviews werden protokolliert und nach der Berichtslegung gelöscht.

Im Rahmen der Dokumentenanalyse vor Ort werden Schuldokumente (z. B. Konferenzprotokolle) vom Inspektionsteam eingesehen. An den Inspektionstagen werden Besprechungen des Inspektionsteams eingeplant, in denen die Beobachtungen und Erkenntnisse zusammengefasst und erörtert werden.

Abschlussgespräch

Am Ende des Schulbesuchs erfolgt ein Abschlussgespräch, worin das Inspektionsteam gegenüber der Schulleitung erste vorläufige Befunde der Inspektion in dialogischer Form thematisiert.
 

Unterrichtsbeobachtungsbogen 

 

3. Phase:

Berichtslegung

Inspektionsbericht

Der Inspektionsbericht umfasst

  • die zentralen Ergebnisse der externen Evaluation durch die Formulierung qualitätsbereichsübergreifender Zusammenhänge mit Bezug zur vorangegangenen Schulinspektion,
     
  • das Qualitätsprofil der Schule in Form einer tabellarischen Übersicht aller Ziffernbewertungen der untersuchten Kriterien,
     
  • eine Ziffernbewertung aller untersuchten Kriterien und Kerninformationen der Qualitätsbereiche II bis VI des Hessischen Referenzrahmens (HRS) in Form von Einzeltabellen – jedem Kriterium ist standardisiert gemäß dem HRS unter Berücksichtigung der Kerninformationen eine Erläuterung der Zusammenhänge vorangestellt; schulspezifische Erläuterungen zu den einzelnen Ziffernbewertungen entfallen,
     
  • einen Anhang mit standardisierten Erläuterungen von Erhebungsmethoden und -instrumenten sowie zur Ermittlung und Darstellung der Bewertungen und den Ergebnissen der Unterrichtsbeobachtungen und Onlinebefragungen.

Der Inspektionsbericht wird der Schule innerhalb von zwei Wochen nach dem Schulbesuch in elektronischer und gedruckter Fassung zur Verfügung gestellt. Die Schulleitung hat die Aufgabe, die Schulgemeinde über die Befunde zu informieren.
 

4. Phase:

Zielvereinbarungen

Zielvereinbarungen

Auf der Grundlage des Inspektionsberichts treffen die Schule und das zuständige Staatliche Schulamt Zielvereinbarungen und beschließen geeignete Maßnahmen zur Verbesserung von Bereichen, in denen Entwicklungsbedarfe festgestellt wurden. Bei der Umsetzung der gemeinsamen Ziel- und Leistungsvereinbarungen wird die Schule vom zuständigen Staatlichen Schulamt unterstützt.

Zielvereinbarungen im Qualitätsentwicklungszyklus
nach Schulinspektion.
 
Handreichung für die Entwicklung von Zielvereinbarungen zwischen Schule und Schulaufsicht nach der Schulinspektion.

 

© 2017 Hessische Lehrkräfteakademie . Stuttgarter Straße 18-24, 60329 Frankfurt am Main

Dezernat I.3

Hessische Lehrkräfteakademie
Dezernat I.3 Evaluation 
Walter-Hallstein-Str. 3-7
65197 Wiesbaden

Ansprechpartner

Austauschplattform

Zur Austauschplattform  

Onlinebefragung