Hessen Logo Hessische Lehrkräfteakademie hessen.de| Inhaltsverzeichnis| Impressum| Kontakt| Hilfe

Anmelden

Aufsätze

Die hier zusammengestellten Aufsätze bieten Hintergrundinformationen zum HRS in mehrfacher Hinsicht: Sie skizzieren den konzeptionellen Ansatz und zeigen den Begründungszusammenhang auf, setzen sich mit zentralen Fragestellungen von Referenzsystemen auseinander und erläutern einzelne Qualitätsbereiche und Qualitätsdimensionen.

Erläuternde Aufsätze zum Hessischen Referenzrahmen
Titelseite Bibliografische Angaben Datei-Info
Titelseite

Diel, E., Steffens, U. (2010):

Der „Hessische Referenzrahmens Schulqualität“ (HRS) und seine Bedeutung für die Schulentwicklung 

Dieser Text zeigt die Bedeutung des HRS für die Schulgestaltung auf, beschreibt seine orientierende Funktion für die Schulprogrammarbeit und unterstreicht die zentrale Rolle von schulinterner Evaluation. Im Mittelpunkt des Beitrags stehen Verfahren und Instrumente, die das Institut den Schulen zur Schulevaluation anbietet. Insbesondere geht es um „Checklisten“ für Bestandsaufnahmen und um „kriterienbezogene“ Fragebögen zu den einzelnen Dimensionen des HRS sowie um „fokussierte“ Instrumente zum Schulleitungshandeln, zur Lehrerkooperation, zur Unterrichtsqualität und zum Klassenklima.

Das vorliegende Manuskript ist in leicht modifizierter Form erschienen in: SchulVerwaltung, Ausgabe Hessen / Rheinland-Pfalz, 15, 2010, Heft 11, S. 338-340.

PDF, 1,8 MB
Titelseite Steffens, U. (2009):

Schulgestaltung. Das Zusammenspiel schulischer Prozesse und Wirkungen. 

Anliegen dieses Beitrags ist es, das komplexe Verhältnis schulischer Gestaltungsprozesse und ihrer Wirkungen zu skizzieren. Der Autor zeigt dabei die Voraussetzungen auf, die es bei solchen Analysen zu beachten gilt. Insbesondere geht er auf die Datenqualität und auf einen angemessenen Umgang mit Daten ein.

Das vorliegende Manuskript ist in leicht modifizierter Form erschienen in: SchulVerwaltung, Ausgabe Hessen/Rheinland-Pfalz, 14, 2009, Heft 6, S. 179-181.

PDF, 1,5 MB
Titelseite Steffens, U. (2009):

Das Konzept der „Lernenden Schule“. Eine paradoxe Konstellation in der Schulsystemsteuerung. 

Im vorliegenden Beitrag wird das Konzept einer „Lernenden Schule“ in seinem ambivalenten Verhältnis zur Schulverwaltung und Schulpraxis skizziert. Vor diesem Hintergrund plädiert der Autor für eine „proportionale Bildungsplanung“, die die „paradoxe Konstellation“ zu überwinden trachtet.

Das vorliegende Manuskript wird in leicht modifizierter Form voraussichtlich erscheinen in: SchulVerwaltung, Ausgabe Hessen/Rheinland-Pfalz, 15, 2010, Heft 1, S. 28-31.
PDF, 1,5 MB
Titelseite Steffens, U. (2008):

Schulleitung als zentrale Größe schulischer Qualitätsentwicklung. 

In diesem Artikel werden die zentralen Merkmale erfolgreichen Schulleitungshandelns vor dem Hintergrund von Befunden aus der „Schuleffektivitätsforschung“ beschrieben. Insbesondere wird dabei auf zielbezogene Führung, Innovationsbereitschaft und Organisationskompetenz eingegangen, wie sie auch im HRS von Bedeutung sind.

Das vorliegende Manuskript ist in leicht modifizierter Form erschienen in: SchulVerwaltung spezial, 9, 2008, Heft 3, S. 7-10.
PDF, 1,5 MB
Titelseite Steffens, U. (2008):

„Führung und Management“. Der Qualitätsbereich III des Hessischen Referenzrahmens Schulqualität. 

In diesem Aufsatz werden der Stellenwert schulischen Führungshandelns für die Schulentwicklung skizziert sowie Anliegen und Ordnungsstruktur des HRS-Qualitätsbereichs III „Führung und Management“ beschrieben.

Das vorliegende Manuskript ist in leicht modifizierter Form erschienen in: SchulVerwaltung, Ausgabe Hessen/Rheinland-Pfalz, 13, 2008, Heft 10, S. 283-285.
PDF, 1,5 MB
Titelseite

Steffens, U. (2007):

Zur Operationalisierung von Referenzsystemen für Schulqualitätsanalysen – Der hessische Ansatz. 

Der vorliegende Beitrag setzt sich mit der Funktion von Referenzsystemen auseinander. Dabei werden mögliche Probleme bei der Erfassung von Schul- und Unterrichtsqualität beschrieben und Lösungsvorschläge skizziert, wie sie bei der Entwicklung des HRS Berücksichtigung gefunden haben.

Das vorliegende Manuskript ist in leicht modifizierter Form erschienen in: SchulVerwaltung, Ausgabe Hessen/Rheinland-Pfalz, 13, 2008, Heft 1, S. 4-6.

PDF, 1,5 MB
Titelseite Steffens, U.; Brömer, B.; Diel, E.; Markstahler, J. (2007):

Der „Hessische Referenzrahmen Schulqualität (HRS)“ –Orientierungshilfen für die Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung von Schulen

In diesem Beitrag skizzieren die Autorinnen und Autoren des Referenzrahmens Anlass, Entstehungshintergrund, Grundstruktur sowie Zielsetzungen und Funktionen des HRS. Dabei begreift die Autorengruppe den HRS als ein „entwicklungsoffenes Konzept“.

Das vorliegende Manuskript ist in leicht modifizierter Form erschienen in: SchulVerwaltung, Ausgabe Hessen/Rheinland-Pfalz, 12, 2007, Heft 5, S. 135-138.
PDF, 1,8 MB
 Titelseite Steffens. U. (2006):

Die eigenverantwortliche Schule zwischen pädagogischen Erfordernissen und rechtlichen Notwendigkeiten. 

Im vorliegenden Text wird der HRS hinsichtlich seines  Grundanliegens  und seines Stellenwerts für die „selbstständige Schule“ beschrieben. Dabei setzt sich der Autor mit der von Hermann Avenarius vorgebrachten Kritik an Referenzsystemen auseinander und skizziert den Stellenwert des HRS für eine schulische Qualitätssorge  im Spannungsfeld zwischen Freiheit und Verantwortung.

Das vorliegende Manuskript ist in leicht modifizierter Form erschienen in: SchulVerwaltung, Ausgabe Hessen/Rheinland-Pfalz, 11, 2006, Heft 7/8, S. 211-214.
PDF, 1,5 MB  

© 2017 Hessische Lehrkräfteakademie . Stuttgarter Straße 18-24, 60329 Frankfurt am Main

Sachgebiet I.3-6

Hessische Lehrkräfteakademie
Sachgebiet I.3-6: Hessischer Referenzrahmen Schulqualität
Walter-Hallstein-Str. 5-7
65197 Wiesbaden   

Publikationen

Veröffentlichungen und Arbeitsmaterialien zum Hessischen Referenzrahmen Schulqualität (HRS) finden Sie im Gesamtkatalog des Kultusressorts

Dezernat I.3

Hessische Lehrkräfteakademie
Dezernat I.3 Evaluation 
Walter-Hallstein-Str. 3-7
65197 Wiesbaden