Hessen Logo Hessische Lehrkräfteakademie hessen.de| Inhaltsverzeichnis| Impressum| Kontakt| Hilfe

Anmelden

Fragebogen zur Unterrichtsqualität

Die fokussierten Fragebögen, die im Folgenden vorgestellt werden, können zur genaueren Analyse einer bestimmten Thematik innerhalb eines Qualitätsbereiches genutzt werden.

VisualFragebögen zur Unterrichtsqualität – QB VI „Lehren und Lernen“

Die Fragebögen sind ein standardisiertes, mehrperspektivisches Instrument für Schülerinnen bzw. Schüler und Lehrpersonen. Sie geben der Lehrperson detaillierte Informationen zum einen über ihr allgemeines Unterrichtsverhalten und zum anderen über die Gestaltung der Unterrichtsprozesse aus Sicht der Schülerinnen und Schüler. Darüber hinaus ermöglichen sie den Vergleich dieses Schülerfeedbacks mit der Selbsteinschätzung der Lehrperson.

Warum sollten Schulen das Instrument nutzen?

Wie Untersuchungen gezeigt haben, verfügen Schülerinnen und Schüler über eine recht gute „Diagnosekompetenz“ und können die Stärken und Schwächen von Lehrpersonen sehr treffsicher und in der Regel auch sehr fair benennen. Zwar können sie zu fachdidaktischen und curricularen Aspekten des Unterrichts kaum Aussagen machen, sie haben aber ein gutes Bild davon, wie Unterricht verläuft und wie er verbessert werden könnte. Das systematische Feedback von Schülerinnen und Schülern ist daher weniger als Beurteilungsinstrument, sondern eher als Entwicklungsinstrument zu begreifen mit dem Ziel, die Unterrichtsprozesse und die Lernergebnisse zu verbessern.

Wie ist der Fragebogen aufgebaut?

Die Fragebögen für die Sekundarstufen I und II bestehen aus je zwei Teilen. In Teil A „Allgemeines Unterrichtsverhalten“ sind in sieben Dimensionen die wesentlichen Lehrermerkmale, die für erfolgreiche Lernprozesse notwendig sind, aufgeführt. Teil B: „Gestaltung des Unterrichtsprozesses“ erfasst die Form der Unterrichtsprozesse. Er beinhaltet einen Lernzyklus mit sieben Phasen, der sich an kompetenzorientiertem Lernen orientiert, der schülerorientiert ist und eigenverantwortliches, individualisiertes Lernen im Blick hat. Die einzelnen Phasen sind noch einmal in verschiedene Dimensionen untergliedert. Beide Teile können unabhängig voneinander eingesetzt werden.

Die Fragebögen bestehen aus 89 Items, die mit einem vierstufigen Antwortformat ("stimmt gar nicht", "stimmt eher nicht", "stimmt eher", "stimmt ganz genau") bewertet werden können. Beide Fragebögen stimmen im Aufbau überein, lediglich die Formulierung der einzelnen Items ist der jeweiligen Altersstufe angepasst.

Die Dimensionen des Teils A im Überblick (28 Items):

  • Regelklarheit
  • Zeitmanagement
  • Monitoring / Überblick über das Klassengeschehen
  • Vermittlungskompetenz
  • Schülerorientierung
  • Erziehungshaltung der Lehrperson
  • Leistungserwartungen

Die Dimensionen des Teils B im Überblick (61 Items):

1. Phase: Ausgangssituationen beschreiben

  • Einbeziehung der Schülerinnen und Schüler
  • Curriculare Verknüpfung

2. Phase: Lernprozesse einleiten

  • Transparenz
  • Relevanz

3. Phase: Adäquate Lernarrangements herstellen

  • Anleitung zur Selbstständigkeit
  • Individualisierung
  • Kooperative Lernprozesse

4. Phase: Verarbeitungs- und Verstehensprozesse einschätzen

  • Diagnosekompetenz

5. Phase: Orientierung anbieten und fördern

  • Lernunterstützung

6. Phase: Lernprozesse steuern

  • Anleitung zur Selbstreflexion
  • Reflexion des Unterrichtsgeschehens
  • Selbstregulierung

7. Phase: Ergebnisse sichern und bewerten

  • Ergebnisse sichern
  • Ergebnisse bewerten

Die Fragebögen für die Grundschule orientieren sich an dem gleichen theoretischen Modell wie die Fragebögen für die Sekundarstufen, sind jedoch in der Anzahl und den Formulierungen der Items der jeweiligen Jahrgangsstufe angepasst. Der Teil A und der Teil B für die Jahrgangsstufe 3 und 4 sind so aufgebaut, dass sie eine separate Befragung zu unterschiedlichen Zeitpunkten zulassen.

In Teil A sind in sechs Dimensionen die wesentlichen Lehrermerkmale, die für erfolgreiche Lernprozesse notwendig sind, aufgeführt. Teil B erfasst die Form der Unterrichtsprozesse. Er beinhaltet einen Lernzyklus mit sieben Phasen, der sich an kompetenzorientiertem Lernen orientiert, der schülerorientiert ist und eigenverantwortliches, individualisiertes Lernen im Blick hat.

Die Fragebögen bestehen im Teil A aus 28 und  im Teil B aus 18 Items. Die einzelnen Items können mit einem vierstufigen Antwortformat ("stimmt gar nicht", "stimmt eher nicht", "stimmt eher", "stimmt ganz genau") bewertet werden.

Die Dimensionen des Teils A im Überblick (28/15 Items):

  • Regelklarheit
  • Zeitmanagement
  • Monitoring / Überblick über das Klassengeschehen
  • Vermittlungskompetenz
  • Erziehungshaltung der Lehrperson
  • Leistungserwartungen

Diese Erfassung der verschiedenen Dimensionen von Unterrichtsqualität durch jeweils mehrere Aussagen gewährleistet eine hohe Messgenauigkeit.

Die Items des Teil B sind zwar den sieben Phasen eines Lernzyklus zugeordnet, bilden allerdings aufgrund der geringen Itemzahl keine Skalen ab

Der Fragebogen für die Grundschule Jahrgangsstufe 2 ist der Lesekompetenz in dieser Alterstufe angepasst und besteht nur aus 15 einzelnen Items. Dabei sind nur die Dimensionen des Teil A berücksichtigt worden. Aufgrund der geringen Itemzahl werden keine Mittelwerte für die Dimensionen gebildet werden.

Für die Auswertung der Papierfragebögen kann eine Excel-Eingabemaske heruntergeladen werden (siehe Tabelle unten). Es besteht auch die Möglichkeit, die Befragung Online  durchzuführen. Nähere Informationen dazu finden Sie in der Kurzanleitung .

Was sollte bei einer Befragung beachtet werden?

Um eine Befragung erfolgreich zu gestalten, ist es sinnvoll, die folgenden Punkte zu beachten:

  • Es macht nur Sinn, das zu evaluieren, was im eigenen Verantwortungsbereich liegt und veränderbar ist.
  • Ziel und Bedeutung der Befragung sollten für die Befragten klar sein.
  • Die Anonymität muss gewährleistet sein, damit ein ehrliches Antwortverhalten möglich ist. 
  • Die Ergebnisse der Befragung sollten auf jeden Fall mit den Befragten diskutiert werden, mit dem Ziel, gemeinsam Handlungskonsequenzen für die weitere Arbeit zu vereinbaren. Die Akzeptanz von Feedback-Verfahren wird gefährdet, wenn keine Rückmeldung und Diskussion der Ergebnisse erfolgt.

Downloads

Materialien: Fragebögen zur Unterrichtsqualität
Datei Datei-Info

Zur Auswertung

 

PDF, 233 KB

Grundschule Jahrgangsstufe 2

 

Excel-Datei, 87 KB
PDF, 57 KB
PDF, 22 KB

Grundschule Jahrgangsstufe 3 und 4  

Excel-Datei, 258 KB 
Excel-Datei, 1,1 MB
PDF, 58 KB
PDF, 55 KB
PDF, 46 KB
PDF, 25 KB

Sekundarstufe I

 

Excel-Datei, 530 KB
PDF, 46 KB
PDF, 49 KB

Sekundarstufe II

 

Excel-Datei, 517 KB
PDF, 40 KB
PDF, 46 KB

© 2017 Hessische Lehrkräfteakademie . Stuttgarter Straße 18-24, 60329 Frankfurt am Main

Dezernat I.3

Hessische Lehrkräfteakademie
Dezernat I.3 Evaluation 
Walter-Hallstein-Str. 3-7
65197 Wiesbaden

Kontakt

Organisationsbüro Schulevaluation 
Tel.: 0611 8803-9806 
E-Mail: schulevaluation.la@kultus.hessen.de

Interne Evaluation online

Publikationen

Veröffentlichungen und Arbeitsmaterialien zum Hessischen Referenzrahmen Schulqualität (HRS) finden Sie im Gesamtkatalog des Kultusressorts

Literaturtipp

Titelseite IQ Praxis 8

Fragebögen zur Unterrichtsqualität  
Hessischer Referenzrahmen Schulqualität: Qualitätsbereich VI Lehren und Lernen

Mehr Infos und bestellen

Downloads